Positiv denken

Gespürt habt ihr das sicherlich auch schon einmal – wenn man positiv denkt, „fluppt“ es einfach. Da gehen die Dinge leicht von der Hand, man trägt ein Lächeln im Gesicht und das Feedback von den Menschen um einen herum ist auch besser.

 

Vor Jahren habe ich in einer Zeit, in der ich mich oft niedergeschlagen und matt fühlte, das Buch „The Secret“ von Rhonda Byrne gelesen. Es hat mich dazu bewogen, die Dinge von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Am besten gefühlt habe ich mich dann, wenn ich der Sache etwas Positives abgewinnen konnte. „Was Du an das Universum abgibst, erhältst Du zurück“, hieß es da. Sendet man also positive Energie aus, reagiert die Umwelt mit positiven Rückmeldungen.

 

Natürlich gelingt das nicht immer, aber eine Chance auf einen positiven Blick sollte jede negative Situation bekommen. Jedes Defizit kann gleichzeitig eine Möglichkeit sein. Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, Schwächen und Probleme in Kraft und positive Gedanken zu verwandeln, wenn er nur will.

 

Positiv denken hat Einfluss auf viele verschiedene Bereiche des Lebens. Allen voran die seelische Gesundheit. Niederlagen oder Misserfolge schmettern positiv denkende Menschen nicht so schnell nieder. „Nichts passiert ohne Grund“ und aus dem Tief entsteht schon wieder ein Hoch. Außerdem wirkt positiv Denken auf unseren Organismus wie ein Lebenselixier. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich eine positive Grundeinstellung auch auf die körperliche Gesundheit auswirkt. Krankheiten brechen nicht so stark aus oder gehen schneller vorüber. Aus positiver Energie wird Kraft gewonnen, die den Körper regelrecht zur Selbstheilung bringt.

 

Wenn Deine Gedanken Dir mal wieder einen Streich spielen und Du alles schwarzsiehst, probiere folgende Tricks:

  • Klebe Dir Post-ist an Stellen, an denen Du häufig vorbei kommst und schreibe kleine Mutmacher und Gedankenaufheller darauf. Notiere Dinge, die dich garantiert zum Lächeln bringen. Nutze Bilder und Fotos, um das zu unterstützen.
  • Schreibe Dir fünf Punkte auf, die richtig toll an dir sind. Charaktereigenschaften, Fähigkeiten, Eigenschaften.
  • Du entdeckst eine vermeintliche Schwäche an Dir? Finde einen positiven Punkt daran, warum und wann diese Schwäche eine Stärke sein kann.
  • Nimm manche Dinge einfach hin. Grüble nicht über das „hätt und wenn“. Mach dir einen Plan, wie es das nächste Mal besser laufen kann.
  • Freu Dich besonders über die kleinen Dinge. Das Lächeln der Bäckerin hinter der Theke während sie dir einen schönen Tag wünscht, das Kompliment deiner Kollegen über dein Outfit, ein Dankeschön für getane Arbeit.
  • Gib Energie ab. Wenn Du anderen gegenüber positiv erscheinst und Freundlichkeit ausstrahlst, wirst Du viel positive Energie zurück erhalten. Eine sorgenvoll in Falten gelegte Stirn kostet nur Geld für neue Beautyprodukte… Lachfalten dagegen machen attraktiv und bereiten Dir und anderen Freude.

 

Positiv denken, das geht nicht 24/7 an 365 Tagen. Setze Dir kleine Ziele. Erst ein positiver Gedanke pro Tag, begleitet von einem Lächeln. Steigere dich, bis du viele kleine Dinge zu einem großen Ganzen machst: deine eigene positive Ausstrahlung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0