Bananen

Alles Banane, oder was?

 

Bananen gehören zu den beliebtesten Obstsorten. Vielleicht, weil man sie roh so unkompliziert essen kann. Vielleicht, weil sie ohne zusätzliche Verpackung in jede Büro- und Sporttasche passen. Sicherlich aber, weil sie viele Nährstoffe enthalten!

 

Je nach Reifegrad, ist das ganz unterschiedlich. Sie sind immer reich an

Kohlenhydraten, jedoch variiert die Zusammensetzung: Je reifer eine Banane ist, desto weniger Stärke und desto mehr Zucker enthält sie. Gegenüber den zuckerreichen reifen Bananen haben die stärkereichen unreifen Bananen entscheidende Vorteile: sie können durchaus den Blutzucker regulieren. Blutzuckerspitzen werden abgefangen, die Insulinsensitivität verbessert und Heißhungerattacken bleiben aus.

 

Bananen enthalten Kalium und Magnesium, die für die Funktion von Muskeln und Nerven sowie für die Energiegewinnung und den Elektrolyt-Haushalt wichtig sind. Das macht Bananen zu einem perfekten Snack für zwischendurch.

Das ist auch der Grund, warum viele Sportler auf Bananen zurückgreifen – es ist immer eine ausreichende Versorgung mit den Mineralien gewährleistet, die durch intensives Training und Schwitzen steigt. Das in Bananen enthaltene Kalium

hilft dem Blutkreislauf, Sauerstoff an das Gehirn weiterzuleiten. Dadurch wird auch ein regelmäßiger Herzschlag aufrecht erhalten und der Wasserhaushalt des Körpers bleibt im Gleichgewicht. Dadurch verhindert der regelmäßige Genuss von Bananen auch das Risiko für Schlaganfälle.

 

Auch andere Mineralstoffe und Spurenelemente stecken in Bananen, beispielsweise Phosphor, Calcium, Eisen und Zink. Besonders vitaminhaltig sind Bananen zwar nicht, aber immerhin decken 100 Gramm Banane bereits 12 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C. Auch Vitamin A, Vitamin K und verschiedene Vitamine der B-Gruppe, vor allem Vitamin B6, sind in Bananen enthalten.

 

Ballaststoffe sind unentbehrlich für eine effektive und gesunde Verdauung. Vielen Menschen fällt es aber schwer, jeden Tag die empfohlene Menge an Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Mit Bananen kann man einen Teil dieser Tagesmenge abdecken und zusammen mit reichlich Wasser könne Bananen sogar die Lösung einer leichten Verstopfung sein.

 

Bananen sind ein guter Lieferant für die Aminosäure Tryptophan. Diese wird im Körper in Serotonin umwandelt. Serotonin wird auch „Glückshormon“ genannt, weil es hilft, die Stimmung zu verbessern und Stresserscheinungen zu verringern. Wer genügend Serotonin im Speicher hat, kann Stresssituationen leichter meistern, weil es Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin bremst.  

 

Guter Tipp nach einer durchzechten Nacht: Banane mit Kokosmilch oder Joghurt, 1 EL Honig und ein paar TK-Beeren mixen. Die Frucht beruhigt den Magen und der Honig hilft, den Blutzuckerspiegel zu normalisieren – hilft garantiert!


Nährwerte für 100 g Bananen

ca. 96 kcal

1,1 g Eiweiß

22,8 g Kohlenhydrate

2,6 g Ballaststoffe

0,3 g Fett

 

Kommentare: 0